GV 2018 des Forum Energie Zürich

Am Dienstag, 10. April 2018, fand im Pfarreizentrum Liebfrauen in Zürich die 31. ordentliche Generalversammlung des Forum Energie Zürich statt.
Nach vier Jahren Tätigkeit als Revisor des Forum Energie Zürich, übergab Peter Bertschi sein Amt an René Pfister, welcher ein eigenes Treuhandbüro führt. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Dir, Peter, für Deine geleistete Arbeit und freuen uns Dich weiterhin als treues Mitglied behalten zu dürfen!
"Nach 13-jähriger, freiwilliger Vorstandsarbeit sollte man auch jüngeren Personen den Vortritt lassen können." Auf die GV 2018 erklärte Erich Häuselmann, Grünberg + Partner AG,  seinen Rücktritt. Seinen unermüdlichen Einsatz fürs Forum Energie Zürich und die Fachgruppe Betriebsoptimierung werden wir spürbar vermissen. Das gesamte FEZ-Team wünscht Dir, Erich, weiterhin viel Erfolg bei all Deinen beruflichen, vor allem aber auch privaten Projekten!

Um so mehr freuen wir uns über die neue Verstärkung des Vorstandes: Von der Mitgliederversammlung einstimmig gewählt wurden neu Yolanda Roma, Ernst Schweizer AG, und Patric Baggi, Grünberg + Partner AG. Wir gratulieren Yolanda und Patric herzlich zur erfolgreichen Wahl und freuen uns auf spannende Diskussionen, Inputs und eine gute, langjährige Zusammenarbeit.

 

Fachgruppe FEZukunft

Dem Vorstand ist es ein grosses Anliegen, auch junge Leute als Mitglieder und Teilnehmende an Aktivitäten und Veranstaltungen des Forum Energie Zürich zu gewinnen. Im gemeinsamen Gespräch mit jungen Mitgliedern entstand so die neue Fachgruppe «FEZukunft».

Bei weiteren Treffen werden nun die konkreten Ziele und Aktivitäten der Fachgruppe besprochen.

 

FEZ Logo Vorstellungsrunde 300Annuscha Schmidt, Präsidentin des FEZ

Förderung von Erneuerbaren Energien, wie macht man das? Das Forum Energie Zürich macht es vor und begeistert mich persönlich mit spannenden Vortragsreihen und vielseitigen Gebäudebesichtigungen. Wird solares Bauen zum Selbstverständnis in der Architektur? Das FEZ hilft aktiv mit.

Seit bald zwei Jahren darf ich das Forum Energie Zürich präsidieren, eine spannende Freiwilligenarbeit, welche mich aus dem täglichen Job als Bauherrenvertreterin und Familienmutter herausholt und begeistert

Meine Begeisterung für erneuerbare Energien hat nach dem Architekturstudium 1994 an der ETH begonnen, als ich als Assistentin der Forschungsstelle Solararchitektur diverse Wahlfachdiplomanden sowie nationale P+D Projekte für den Bund begleiten durfte. Seit damals war ich auch aktiv bei der Schweizer Vereinigung für Sonnenenergie SSES. Die Wichtigkeit des gezielten Einsatzes von Sonnenenergie in der Architektur stand damals in der Schweiz noch in der Teenagerphase. International lief da einiges mehr, der Austausch mit der International Energy Agency IEA als Vertretung der Schweiz öffnete neue Visionen. Ich lernte diverse Pioniere der Solararchitektur kennen, einige aus der Schweiz. Einer davon war Beat Kämpfen, der Vorpräsident des FEZ, bei dem ich mein Praktikum als Studentin gemacht hatte. Meine Überzeugung erneuerbare Energien beim Bauen, Wohnen und auch Arbeiten einzusetzen, hat seither nicht nachgelassen, im Gegenteil.
Während zehn Jahren war ich Präsidentin der SSES, einem Verein von Solarbegeisterten, mehrheitlich nicht in der Solarbranche tätigen Leuten. Der Schritt zu einer kleinen Vereinigung von Ingenieuren und Architekten aus der Branche war verlockend. Und ich bereue es nicht, die spannenden Vortragsreihen und vielseitigen Gebäudebesichtigungen, inklusive Energie Reise, überraschen immer wieder aufs Neue und bestärken die Richtigkeit und Wichtigkeit des Einsatzes erneuerbarer Energien.
Ein hohes Ziel ist, dass solares Bauen in der grossen Architekturwelt einen festen Platz einnimmt, das heisst, dass jedes Bauen energetisch haushälterisch und zugleich zur Solararchitektur wird, einer Selbstverständlichkeit wie heute das fliessende Wasser aus dem Wasserhahn. Genau in diese Kerbe schlägt das Forum Energie Zürich durch Wissenstransfer mit diversen Kursen im Energiebereich. Ein kleiner, vielschichtiger Vorstand sowie eine schlagkräftige Geschäftsstelle runden meine Tätigkeit als Präsidentin des FEZ ab. Ich freue mich, Sie alle am nächsten Anlass des FEZ begrüssen zu dürfen.

- Annuscha Schmidt, Präsidentin des FEZ

 

Nachhaltig Bauen - Naturnahe Arealgestaltung

Mit einer cleveren und naturnahen Umgebungsgestaltung kann eine Liegenschaft mit wenig Aufwand extrem aufgewertet werden. Attraktive, naturnahe Freiräume sind für die Natur, die Nutzenden und die Eigentümerschaft ein grosser Mehrwert. "Naturnah" bedeutet weg vom leblosen Standardgrün hin zu einer frischen, durchdachten und zukunftsorientierten Gestaltung. Idealerweise wird die Natur von Anfang an in die Planung integriert. Mit kleinen Anpassungen können aber auch bestehende Grünräume schrittweise zu mehr Natur und Lebensqualität finden.

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel « pdfTrend naturnahe Arealgestaltung».

 

Tagungsband zum Symposium «Facility Management here we go!», zhaw

pdfTagungsband, zhaw

Die vielen Fachartikel befassen sich mit der Thematik einer Standortbestimmung des Facility Management in der Schweiz. Es geht um das bisher erreichte, die Potenziale und die Herausforderungen, welche sich stellten und stellen werden. Darunter befindet sich auch der Fachbeitrag «Ist eine geregelte Inbetriebnahme von Gebäuden möglich?» unseres Vorstandsmitgliedes Tania Messerli (Seiten 194 -203). Darin nimmt sie unter anderem auch Bezug auf die Arbeit unserer vor gut einem Jahr gegründeten Fachgruppe Inbetriebnahme.

Der Tagungsband «Standortbestimmung einer Millardenbranche» zum Symposium «Facility Management here we go!» wurde herausgegeben vom Institut für Facility Management (IFM) der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (zhaw).

 

Solarpreis 2016 für Beat Kämpfen, ehemaliger Präsident FEZ

FEZ Solarpreisgewinner 2016

Unser - anfangs 2016 - nach 11 Jahren zurückgetretene Präsident wurde mit dem «Schweizer Solarpreis 2016» ausgezeichnet. Das Forum Energie Zürich gratuliert Beat Kämpfen ganz herzlich zu dieser verdienten Würdigung seines unermüdlichen Einsatzes u.a. im Solarbereich. Wir wünschen ihm auch zukünftig viel (erneuerbare) Energie und noch unzählige weitere innovative und preisverdächtige Projekte in allen Lebensbereichen.

Weitere Details finden Sie in einem Artikel von baublatt.ch.

 

Fachgruppe Inbetriebnahme

Eine Diskussion innerhalb des Forum Energie Zürich hat gezeigt, dass Bedarf nach einer Fachgruppe Inbetriebnahme / Implementierung besteht. Der Übergang von sia Phase 53 (Inbetriebnahme, Abschluss) zu Phase 61 (Betrieb) birgt aus hohem Zeit- und Kostendruck verschiedene Probleme (z.B. fehlende Fachbauleitung).

Die neue Fachgruppe diskutiert aktuell folgende Themen:

  • Merkblatt 2046
  • Ausschreibungstexte
  • Beraterliste Inbetriebnahme

Geleitet wird die Fachgruppe neu von Andres Weber. Zuständige Kontaktperson aus dem Vorstand ist Tania Messerli.